Samstag, 12. Januar 2019

Aufgelesen (2019)

In Hamburg bleiben die Kinder am längsten weg

Im Bundesdurchschnitt konnten 41 Prozent der Kinder und Jugendlichen nach einer vorübergehenden Inobhutnahme wieder zu ihren Erziehungsberechtigten zurückkehren. Diese Quote variiert jedoch erheblich: Während in den Stadtstaaten Hamburg (27 Prozent) und Berlin (30 Prozent) nicht einmal ein Drittel der Kinder innerhalb desselben Jahres wieder in ihre Familie zurückkehren konnte, waren es in Bayern und Mecklenburg-Vorpommern immerhin 46 Prozent.

Welt, 9. Januar 2019

Kleine Anfrage der FDP zu Inobhutnahmen und Antwort der Bundesregierung Hier klicken 

Dürfen geistig Behinderte Mütter sein? Jugendamt sagt nein

Melanie Werner vergisst manches, aber an diesen Moment erinnert sie sich genau. Ein Tag im August. Das Gefühl, dass es jetzt um alles geht. Paul, ihr Erstgeborener. Sie weiß auch noch, wie sie dachte: Den gebe ich nicht her. Viermal hat Melanie gespürt, wie Leben in ihr wächst. Wie sich ihr Bauch wölbt, weil ein Füßchen von innen dagegen tritt. Viermal hoffte sie, eine heile Familie zu gründen. Brachte sechs Kinder zur Welt: Paul, die Zwillinge Laurent und Mariella, die Zwillinge Andre und Maximilian, zuletzt Elfi-Melina.

Das Wohl des Kindes wäre bei der eigenen Mutter gefährdet, entschied das Jugendamt. Das ist erst vier Monate her. Viermal ist sie am Ende alleine nach Hause gegangen. Weil bei ihr das Wohl der Kinder gefährdet wäre, so die Entscheidung des Jugendamtes, bestätigt durch das Familiengericht.


Badische Zeitung, 10. Januar 2019

Keine Kommentare: