Freitag, 7. September 2018

Jugendamt Viersen

20. Januar 2009
Betr. Jugendamt Viersen: Vater plant eine Sammelklage

In Viersen gibt es die katholische Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche, die 2006 in ihrem Jahresbericht feststellt: Die Zahl der Beratungsgespräche hat in dieser Stadt gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent zugenommen. Tendenz: weiter steigend.

16. November 2008, ein Vater erscheint auf dem Polizeirevier in der Lindenstraße, der 31-Jährige macht sich Sorgen um seine Tochter, der neue Pflegevater soll grob mit ihr umgesprungen sein. Doch die Beamten erklären sich für nicht zuständig. Eine Polizistin sagt: „Kinder stecken bis zum Hals im Müll. Aber das Jugendamt kümmert sich nicht darum.“

Viersen hat knapp 76 000 Einwohner, es gibt 15 Grund-, drei Haupt-, zwei Real- und eine Gesamtschule, drei Gymnasien, ein Abendgymnasium, sechs Förderschulen, eine Landwirtschaftsschule und ein Berufskolleg. Die Tochter, um die sich der 31-Jährige Sorgen macht, nennen wir Jana. Sie lebt meistens bei der leiblichen Mutter. Die Kleine hat eine Lehrerin, die mit dem Mädchen hin und wieder das Frühstück teilt, damit Jana nicht mit knurrendem Magen am Unterricht teilnimmt.

Der Vater von Jana kennt das Jugendamt. Er sagt: „Die wollen nur ihre Macht ausspielen.“ Mit der leiblichen Mutter teilt sich der 31-Jährige das Sorgerecht. Doch: „Sie hält sich nicht an Vereinbarungen.“ Beschwere er sich darüber beim Jugendamt, heiße es: „Das haben Sie uns doch schon erzählt.“

Jana soll bald vier Geschwister haben, die bringt der neue Freund ihrer Mutter mit. „Dann will sich niemand mehr um mich kümmern, haben sie gesagt“, berichtet die Kleine ihrem Vater und weint. „Außerdem wollen sie noch ein neues Baby machen.“

Jana hat das kleinste Zimmer in der Wohnung. Hinein passen ein Schreibtisch und ein Bett. Ihre Mutter und ihr neuer Freund sitzen meistens nebenan. Vor dem Computer. „Schon als Jana ein Säugling war, habe ich mich um sie gekümmert, die Windeln gewechselt, ihr die Flasche gegeben“, sagt der Vater. Die Sorgen, die er sich macht, werden immer größer.

Deswegen macht er sich jetzt auf die Suche nach Verbündeten, die ebenfalls schlechte Erfahrungen mit dem Jugendamt von Viersen gemacht haben. Für möglich hält er: „Wir könnten eine Sammelklage einreichen.“

Der Bürgermeister von Viersen heißt Günter Thönnessen und leitet seit Oktober 2004 die Geschicke der Stadt, die derart unter Finanznot leidet, dass sie die Jugendeinrichtung „Insel“ nicht mehr bezahlen kann. Die übernimmt im Frühjahr 2008 eine private Organisation. Deren Ruf hat in jüngster Zeit ein wenig gelitten. Fragt man Günter Thönnessen nach den Gründen, erntet man: Schweigen.

Dazu passt der Eindruck des 31-Jährigen: „Man läuft hier gegen eine Wand.“

23. Februar 2010
Zwei Mitteilungen eingetroffen

Über ein Kontaktformular haben mich zwei Mitteilungen zum Jugendamt Viersen erreicht. Eine Frau S. schreibt, sie könne helfen, bietet aber keine Antwortmöglichkeit, weil sie den Empfang von mails ablehnt. Die zweite Mitteilung lautet:


„Hallo, auch ich kann ein Lied vom Jugendamt Viersen singen. Was die alles
tun, um ein Kind wegzunehmen. Hab´s selbst mitgemacht. Dem Jungen
geht es heute angeblich gut. Was nicht stimmt.

Der Junge belästig heute sogar Frauen und findet das lustig, wenn
er ihnen auf den Po haut.

Das Jugendamt hat immer einen neuen Grund gehabt, warum ich den nicht
behalten durfte. Die wollten sogar, dass mein Kinderarzt, den ich damals
hatte, vor Gericht lügt, damit sie mir den wegnehmen konnten. Aber das hat
er nicht getan. .

Dann haben sie den Gutachter Herrn Udo L. eingeschaltet und das Endergebnis war, man nahm mir den Jungen weg und das, weil ich nicht mit ja und nein geantwortet habe.

Herrn L. als Gutachter bestellen tut das Jugendamt Viersen immer. Nur dass der
Mann noch nicht mal rosa und weiß unterscheiden kann und auch nicht PVC-Boden und Nadelfilzteppich. Das kann der Mann nicht unterscheiden. Habe
leider damals zu spät ein Gegengutachten machen lassen. Der Gutachter
hat sich totgelacht über den Herrn L. Traurig, aber wahr!“

Probleme in vielen Jugendämtern

Nach dem gewaltsamen Tod des fünfjährigen Luca gibt es Kritik am Jugendamt der Stadt Viersen. Denn Berichte über Misshandlungen in der Familie waren der Behörde schon seit Monaten bekannt. Laut Friedhelm Güthoff vom Kinderschutzbund NRW gibt es in vielen Jugendämter strukturelle Probleme.

WDR, 27. Oktober 2016

7. September 2018
"Gequatscht wird sowieso"

Sagt eine Mutter am Telefon, die ebenfalls Probleme mit dem Jugendamt in Viersen hat. Ich soll ihre Geschichte erzählen. In ihrem Namen. Auf der Basis von Dokumenten, die ich demnächst bekomme. Die Mutter berichtet von sehr merkwürdigen Vorkommnissen. 

Wenn es um die Zahl der Leserinnen und Leser geht, ist dieses Jugendamt in diesem blog Rekordhalter...Weitere Informationen

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das ist eine anständige Sache, wo man wirklich an die Vernunft der betroffenen Personen in Viersen appellieren muss. Versetzen Sie sich doch bitte einmal in die Lage des Kindes und versuchen sie die Gedanken eines betroffenen Kindes nach zu vollziehen. Ich kann mir gut Vorstellen das so ein hilfloses Kind leidet und psychich damit belastet ist. Kinder haben verdient in Geborgenheit und Schutz aufzuwachsen.Zum Glück gibt es dafür zuständige Ämter aber anscheinend kümmert das die zuständige Stelle nicht im geringsten um die Rechte der Kinder zu wahren.
Als Schlusswort bleibt nur zu sagen, wer davon betroffen ist, sollte sich den Mut nehmen und seinen Schritt zu gehen. Zusammen bewirkt man mehr als alleine.
Damals als die MAuer gefallen ist hörte man den Spruch " Wir sind das Volk " oder wie man es aus der Werbung kennt " Du bist Deutschland ". Also denke ich mir, das auch Väter / Mütter sich gegenseitig unterstützen und zusammenhalten sollten, was Ihre Rechte und das Wohlergehen der Kinder befürwortet. Jeder sollte bei Kindesvernachlässigung / Verwarlosung nicht die Augen verschliessen sondern für das Kind kämpfen und versuchen das unsere zuständigen Ämter endlich einmal die Augen öffnen. Es ist langsam an der Zeit das Kinder noch besser durch Gesetze geschützt werden, die auch von der Behöre beherzigt werden, da man schon öffters die Aussage hörte, Rechtlich hätten Sie keine Handhabe um dort einzuschreiten.

Anonym hat gesagt…

Hallo ....
Ich bin eine zweifache Mutter aus dem Kreis Viersen . Bei meiner Scheidung wurde mir das Aufenthaltsbestimmungsrecht für meinen 9 jährigen Sohn entzogen ,weil ich mich zu diesem Zeitpunkt in einer Ausbildung befunden habe. Dadurch wurden die Geschwister getrennt , weil mir unterstellt worden ist , dass ich mich nicht um 2 Kinder und eine Ausbildung kümmern könnte von unserem Jugendamt . Mal ganz ehrlich ....Wer gibt dem Jugendamt das Recht einfach aus einem Vorurteil hinaus ,Geschwister zu trennen ? Wer hier völlig überfordert ist , ist ja wohl klar . Diese Sammelklage kann man nur unterstützen . Keiner hat das Recht Gott zu spielen !!!! Mittlerweile habe ich mein Staatsexsamen mit Bravur bestanden und es hat keinen im Jugendamt interessiert , ob meine Tochter noch mit im Haushalt lebt . .. Es sind jetzt 5 Jahre vergangen ..Der Vater ist mit der Erziehung unseres Sohnes völlig überfordert .Er reagiert mit brüllen , hauen und laut meines Sohnes an den Haaren ziehen . Er ist so unglücklich und möchte so gern zu seiner Schwester und Mama zurück . Einfach mal dem Kind zuhören und zum Wohle des Kindes ist ja wohl hier völlig in die Hose gegangen . Ich bin der Meinung das einige dort sehr gern Schicksal spielen .

Anonym hat gesagt…

Hallo !
Auch ich bin sehr verzweifelt, weil ich nicht mehr weiß was ich machen soll.
Das Jugendamt Viersen hat letztes Jahr meiner Tochter das Kind weggenommen, aus Gründen die kein Mensch versteht.
Es fing alles vor 3 Jahren an, als meine Tochter beim Jugendamt um Hilfe bat.
Dem Sachbearbeiter passte anscheinend die Nase meiner Tochter nicht und aus reiner Willkür darauf hingearbeitet das die Kleine wegkommt dazu hatte er dann noch ein paar Helferlein, sprich Tagesmutter, Familienhilfe.
Und wir sind nicht die einzigen mit denen er das gemacht hat.
Wie gesagt, ich am verzweifeln und hoffe auf diesem Wege vielleicht Ratschläge oder andere Hilfe zu bekommen.Vielleicht meldet sich ja auch jemand beim mir per E-Mail,würd mich sehr freuen.

S.

Sandra hat gesagt…

Ich kann das nur unterstützen und mache gerne mit.

Auch ich muste mich über Jahre gegen das Jugendamt Viersen rumärgern.
Sie haben mit einer Lüge versucht mir mein Kind wegzunehmen, weil sie bereits eine Adoptionsfamilie hatten.
Der SKF betreut Pflegefamilien aber wie kann es sein das Familien die ein Kind Adoptieren wollen, Pflegekinder bekommen und die Polizei verweigert mein Kind rauszuholen obwohl sie keie Rechtsgrundlage hatten mein KInd bei der Pflegefamilie zu lassen. Auch der Richter hat solange auf das Jugendamt eingewirkt, bis diese den Jungen freiwillig rausgegeben haben statt wie gefordert ein schnelles Urteil zu fällen. Für die nachgewiesenen Lügen wurden sie auch nicht zur rechenschaft gezogen.Aber es ging weiter so erfuhr ich jetzt, das das Jugendamt gegenüber öffendlichen Stellen behauptet haben ich hätte das Sorgerecht verloren. Aber es kommt noch dicker. Statt mein Kind zu schützen wenn es nötig ist, schützen sie Lügner und mein Kind ist inder Real- Schule üblen Mobbing durch eine Lehrerin ausgesetzt und hetzt mir das Jugendamt auf den Hals um mich einzuschüchtern, wer aber glaubt das das Jugendamt jetzt Handelt und mein Kind unterstützt, hat sich geirrt. Obwohl man mir nach vorlage von beweisen beipflichtet das es strafbares Handeln ist, verlangte man von mir keine Rechtlichen Schritte einzuleiten, weil ich meinem Kind damit schade und die Schule ihn dann von der Schule schmeist und er nicht mehr auf eine andere Realschule gehen könnte. Ich solle es einfach geschehen lassen, Zum wohle des Kindes...
Gehts noch, wo leben wir denn, so werden Amokläufer, gebrochene Menschen und Schulversager herangezogen. Aber offenbar interresiert es keinen denn Ich habe versucht mit Hilfe der Presse zu einer Lösung zu kommen, doch die haben nicht mal Reagiert, obwohl ich ihnen Beweise vorlegen konnte.
Armes Deutschland... Geht so mit seiner Zukunft um und wundert sich dann das die Leute nur noch hier weg wollen. Aber so schlimm wie hier in Viersen habe ich es noch niergendwo erlebt.
Kontakt budo-tkd@arcor.de

Unknown hat gesagt…

Auch ich habe nur schlechte Erfahrungen gemacht mit dem Jugendamt viersen lügen über lügen... wäre sofort dabei